Informationen über...

Themen


« Krippenspiel in St. Konrad an Heiligabend | Startseite | zurück | Pastoralvisitation 2007 – Perspektiven 2008: St. Konrad, ein Blick zurück, ein Blick nach vorn »

Neujahrsempfang 2008

Von Thomas Huebner | 14.01.08

Aus der Rede von Thomas Hübner (2. Vorsitzender des Kirchengemeinderats) zum Neujahrsempfang (Bild: Pfarrer Bernhard Ascher)


Pfarrer Bernhard Ascher beim Neujahrsempfang

Vor einem Jahr haben wir an dieser Stelle Pfarrer Rampf erlebt, seit genau 7 Wochen erleben wir Pfarrer Ascher in unserer Gemeinde. Wenn man sich das letzte Jahr in Erinnerung ruft, zeigt sich in dem personellen Wechsel die deutlichste
Veränderung in unserer Kirchengemeinde. Sicherlich ist ein solcher Übergang nicht immer einfach, aber ich denke, wir haben ihn gut bewältigt.

Pfarrer Thomas Vogel als Administrator sowie Pfarrer Dickel und Pfarrer Dr. Schlosser haben in dieser Zeit viele Aufgaben in unserer Gemeinde übernommen. Hierfür sind wir sehr dankbar. In den vergangenen Tagen und Wochen konnten wir erneut erleben, wie lebendig unsere Kirchengemeinde ist.

Der Kirchengemeinderat hat wie im Vorjahr 9 – mal getagt. Zusätzlich war der Kirchengemeinderat zu einer zweitägigen Klausur zusammengekommen. Gleich zum Jahresanfang haben wir uns zu einer ökumenische KGR- Sitzung mit den evangelischen Kollegen und den der süddeutschen Gemeinschaft getroffen. Inhaltlich hat sich der Kirchengemeinderat im vergangenen Jahr die
Pastoralvisitation vorbereitet.

Die Gestaltung der Verabschiedung von Pfarrer Rampf, die Pfarrhaussanierung und die Investitur von Pfarrer Ascher zogen sich das gesamte Jahr wie ein roter Faden durch unsere Sitzungen. Es galt unter schwierigen Rahmenbedingungen einen Haushaltsentwurf zu erstellen. Wir haben einen dramatischen Einbruch der Kirchensteuern und gleichzeitig stark steigende Preise im Energiemarkt zu verkraften. Daher hat die Kirchengemeinde ihre Bauinvestitionen auf ein Mindestmaß zurückgenommen. Vergangenes Jahr haben wir lediglich das Pfarrhaus saniert. Nach etwa 20 Jahren seit der letzten Rennovation nagte an der einen oder anderen Stelle im Keller, an den Fenstern oder im Verborgenen der Zahn der Zeit. Eine geplante Instandsetzungsmaßnahme an der Fassade wurde aus 2008 vorgezogen. Ein neues Nutzungskonzept im Erdgeschoss wurde in Abstimmung mit Pfarrer Ascher und dem bischöflichen Bauamt verabschiedet. Es sieht vor, dass im Erdgeschoss jetzt nur noch Büro- und Amtsräume untergebracht sind. So wird unsere Gemeindereferentin Frau Monika Siegel dort ihr Büro beziehen. Summarisch wurden ca. 60 T€ in den Umbau gesteckt, dabei hat die Diözese den Umbau mit 20 T€ bezuschusst. In dem vergangenen Jahr wurde die Verschuldung weiter planmäßig abgebaut und wird nach jetzigem Planungsstand 2010 komplett abgebaut sein. Die Investitionsrate betrug in 2007, ähnlich wie im Durchschnitt der
vergangenen Jahre, ca. 65 T€. Der Verwaltungsausschuss hat sich in 10 Sitzungen mit der personellen und finanziellen Lage der Kirchengemeinde befasst. Ein finanzieller Schwerpunkt dieses Jahr wird sicherlich auf die Beschaffung von Messgewändern für Priester und Ministranten liegen.

Themen: Berichte, Gemeindeleben/Ökumene |