Informationen über...

Kirchen und Gemeindezentrum »

Themen

Geschichtliches

Die Pfarrei St. Konrad in Plochingen

Die Wurzeln der Pfarrei St. Konrad liegen bereits im 19. Jahrhundert. Im Jahre 1845 werden die ersten sechs Katholiken in Plochingen erwähnt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts nahm in der Gemeinde Plochingen die Zahl der Katholiken nicht zuletzt aufgrund der Entwicklung zum Eisenbahnknotenpunkt so stark zu, dass ihnen das Bischöfliche Ordinariat Rottenburg im Jahre 1909 einen eigenen Seelsorger zuwies, den Präfekten des Antoniushauses Wernau. 1922 folgte die Errichtung der Filialgemeinde St. Konrad in Plochingen.

Natürlich entstand jetzt der Wunsch nach einer eigenen Kirche zumal nun fast 400 Katholiken in Plochingen und über 100 in Reichenbach/Fils wohnten.

Bereits 1910 hatte man in Plochingen einen Bauplatz für eine später zu errichtende Kirche käuflich erworben und mit Sammlungen hierfür begonnen. Jedoch vereitelten der Erste Weltkrieg und die darauf folgende Inflation zunächst dieses Vorhaben.

Erst im Jahre 1927 konnte der damalige Seelsorger Remmler einen Pfarrversammlung einberufen, auf der der Kirchenbau beschlossen wurde. Im Frühjahr 1928 folgte die Genehmigung durch das Bischöfliche Ordinariat, und am 24. Juni 1928 konnte der Grundstein der Konradskirche gelegt werden. Am 28. Juli 1929 schließlich weihte Bischof Dr. Johannes Baptista Sproll aus Rottenburg den vollendeten Kirchenbau ein.

Am 20. Dezember 1929 wurde der Seelsorgebezirk Plochingen zur selbständigen Pfarrei erhoben. Dazu gehörten damals auch die Katholiken aus den umliegenden Gemeinden Reichenbach, Deizisau, Baltmannsweiler, Hohengehren, Thomashardt und Altbach. Als erster Pfarrer wurde 1931 Franz Kupfer eingesetzt. Ihm folgten:

1936 - 1947 Pfarrer Werner Noll
1947 - 1956 Pfarrer Hugo Ackermann
1956 - 1986 Pfarrer Georg Bihr
1987 - 2007 Pfarrer Reinhold Rampf
ab 2007 Pfarrer Bernhard Ascher

Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand mit dem Plochinger Stadteil Stumpenhof gleichzeitig der Wunsch nach einem eigenen Gotteshaus vor Ort mit Gemeindezentrum für die inwzischen 2000 dorthin zugezogenen Katholiken. So wurde ab 1959 die Kirche St. Johann unter der Leitung des Architekten Berthele aus Altbach errichtet und 1960 eingeweiht. Gleichzeitig entstand ein neuer katholischer Kindergarten mit drei Räumen. Der Neubau wurde nicht zuletzt durch die großzügige Unterstützung der Stadt Plochingen und vieler Gemeindemitglieder ermöglicht.

Im Jahre 2007 wurden die von Prof. Heribert Glatzl entworfenen neuen, farbenprächtigen Kirchenfenster eingebaut, welche die Kirche noch mehr zu einem Schmuckstück machen.